Internationaler Tag des Ehrenamts

In Deutschland arbeiten über 30 Millionen Menschen ehrenamtlich. Um dieses Engagement zu würdigen, hat die UN 1986 den internationalen Tag des Ehrenamtes ins Leben gerufen, der jedes Jahr am 5. Dezember stattfindet. Dieser Tag soll jeden daran erinnern, dass der private Einsatz des Einzelnen den gesellschaftlichen Zusammenhalt erhält und stärkt und nicht selbstverständlich ist.

Für uns als Deutsche Verkehrswacht (DVW) ist der Tag des Ehrenamtes ein besonderes Datum, denn das freiwillige Engagement unserer Mitglieder bildet das Fundament für alle unsere Programme, Aktionen und Veranstaltungen, mit denen wir unsere Verkehrssicherheitsbotschaften verbreiten.

Der Wunsch nach Mobilität kennt kaum eine Altersgrenze. Schon jedes Kleinkind versucht mit viel Mühe und Beharrlichkeit, Laufen zu lernen, kein Umfallen entmutigt es. Später, wenn er zu Fuß gehen kann, weitet der Mensch mit Fahrrad, ÖPNV oder Auto seinen Mobilitätsradius konsequent aus. Und wenn im Alter körperliche Fitness und geistige Leistungsfähigkeit schwerer fallen, findet er Lösungen, um möglichst lange eigenständig in Bewegung zu bleiben – und sei es mit dem Rollator.

Dass all diese Menschen sicher unterwegs sind, wollen wir jeden Tag möglich machen. In über 600 örtlichen Verkehrswachten arbeiten bundesweit mehr als 60.000 Verkehrswachtmitglieder freiwillig für weniger Unfälle und mehr Sicherheit im Straßenverkehr. Wir vermitteln wichtige Verhaltensweisen und Kenntnisse für ein unfallfreies Vorankommen mit Fahrrad, Auto oder zu Fuß. Unsere Zielgruppenprogramme reichen vom Kindergarten bis ins hohe Alter: Im Kindergarten führen wir Mobilitäts- und Verkehrserziehung durch, mit Senioren trainieren wir den kräfteschonenden Umgang mit dem Rollator, für Radfahrer gibt es Geschicklichkeitsparcours und Pedelec- Workshops und Geflüchteten helfen wir, sich auf den Straßen in Deutschland besser zurecht zu finden.

Auch bei der Radfahrausbildung, die in der Grundschule im Lehrplan steht, helfen Verkehrswachtmitarbeiter. Gemeinsam mit Polizei, Schulen und Kommunen sind sie in rund 800 stationären und mobilen “Jugendverkehrsschulen” tätig, in denen fast 95 Prozent aller Viertklässler für ihre Radfahrprüfung üben. Ergänzend zur schulischen Verkehrserziehung sorgen bundesweit rund 50.000 Schüler- und Elternlotsen dafür, dass Kinder auf ihrem Weg zur Schule die Fahrbahn gefahrlos überqueren können.

Mit diesem Engagement leisten Verkehrswachtmitarbeiter jeden Tag einen wichtigen Beitrag, um die Zahl der Verkehrsunfälle weiter zu senken und so der “Vision Zero: Keiner kommt um, alle kommen an” wieder ein Stück näherzukommen. Letztendlich setzt diese Vision den Rahmen für unser Handeln, denn wir alle wünschen uns eine Zukunft ohne Verkehrstote und Schwerstverletzte.

Zum Internationalen Tag des Ehrenamtes dankt die Deutsche Verkehrswacht allen ihren Mitgliedern und Mitarbeitern für den täglichen Einsatz für mehr Verkehrssicherheit in Deutschland. Dieser Tag ist auch ihnen gewidmet und ein Zeichen der Wertschätzung und Anerkennung ihrer Leistung.

 

Kontakt
close slider

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.